ZUM TITELBILD
Die Elbinger „Adventsmütterchen“ gingen bis Weihnachten von Haus zu Haus und erbaten Spenden für Bedürftige und Kranke. Sie bedankten sich mit kleinen Leckereien, die sie in einem Deckelkorb aus geflochtener Weide aufbewahrten; und Kinder vertrauten ihnen auch gerne ihre Weihnachtswünsche an. Die Schürze, das große, über die Schultern gelegte weiße Laken sowie der breitkrempige Hut, der von einem unterm Kinn gebundenen Schal gehalten wird, machen sie unverkennbar. Als Figuren des traditionellen Brauchtums und als Symbole der Mildtätigkeit und Hilfsbereitschaft taugten sie besonders gut zum Motiv von Grußkarten, die ehemals zum Weihnachtsfest verschickt wurden – und die heute wiederum als kulturgeschichtliches Dokument im Elbinger Archäologisch-Historischen Museum zu einem Exponat geworden sind. Die davorgesetzte, die Barmherzigkeit der „Adventsmütterchen“ versinnbildlichende Miniatur-Szene ist jüngst von Hans Pfau, dem Schöpfer großer Elbinger Stadtmodelle, gestaltet worden.

Foto: Tilman A. Fischer

 

 

 

Aus dem Inhalt

Forum

  • vorab
  • Damals war's
  • vorgestellt: Jahrbuch Weichsel-Warthe 2017
  • Auf ein Wort

 

Politik und Gesellschaft

  • Interview: Fünf Fragen an Dr. Bernd Fabritius
  • BKGE-Tagung in Berlin
  • Nachrichten

 

Panorama

 

Geschichte und Kultur

 

Kulturstiftung Westpreußen

  • Blick über den Zaun

 

Weihnachten 2016

  • Eduard Ebel
  • Neun Empfehlungen für Mußestunden
  • Familienseiten

 

Rubriken

 

Landsmannschaftliche Nachrichten

  • (S. I–XVI)

(Zugang nur für Abonnenten der Ausgaben, die die Landsmannschaftlichen Nachrichten mit umfassen)